Renaissance-Kunst

Hans Holbein der Jüngere | Maler der nördlichen Renaissance

Pin
Send
Share
Send
Send



Hans Holbein der Jüngere,geboren 1497/98, Augsburg, Bistum Augsburg - gestorben 1543, London, England), Deutscher Maler, Zeichner und Designer, bekannt für die präzise Wiedergabe seiner Zeichnungen und den zwingenden Realismus seiner Porträts, insbesondere der Aufnahmen des Hofes von König Heinrich VIII. Von England. Holbein gehörte zu einer Familie bedeutender Künstler. Sein Vater, Hans Holbein der Ältere, und sein Onkel Sigmund waren für ihre etwas konservativen Beispiele spätgotischer Malerei in Deutschland bekannt.
Einer von Holbeins Brüdern, Ambrosius, wurde ebenfalls Maler, aber er starb offenbar um 1519, bevor er als Künstler zur Reife gelangte. Die Brüder Holbein studierten zweifellos zuerst bei ihrem Vater in Augsburg; Beide begannen ihre selbständige Arbeit um 1515 in Basel (Schweiz). Es sei darauf hingewiesen, dass diese Chronologie Holbein in die zweite Generation deutscher Künstler aus dem 16. Jahrhundert versetzt. Albrecht Dürer ⎆, Matthias Grünewald und Lucas Cranach the Elder wurden alle zwischen 1470 und 1480 geboren und produzierten zu der Zeit Holbeins reife Meisterwerke war gerade erst am Anfang seiner Karriere. Tatsächlich ist Holbein der einzige wirklich herausragende deutsche Künstler seiner Generation. Holbeins Arbeit in Basel während des Jahrzehnts 1515-25 war äußerst abwechslungsreich, wenn auch manchmal abgelenkt. Ausflüge nach Norditalien (c. 1517) und Frankreich (1524) beeinflusste zweifellos die Entwicklung seiner religiösen Themen bzw. seiner Porträts. Holbein trat 1519 in die Malerkorporation ein, heiratete eine Gerberwitwe und wurde 1520 Bürgermeister von Basel. 1521 vollendete er wichtige Wanddekorationen im Basler Rathaus.


Schon früh war Holbein mit den Basler Verlegern und ihrem humanistischen Bekanntenkreis verbunden. Dort fand er Porträtaufträge wie die des Humanisten Bonifacius Amerbach (1519In dieser und anderen frühen Porträts zeigte sich Holbein als Meister der aktuellen deutschen Porträtsprache, mit robusten Charakterisierungen und Zubehör, starkem Blick und dramatischer Silhouette. In Basel entwarf Holbein auch Holzschnitte für Titelseiten und Buchillustrationen.
Das berühmteste Werk des Künstlers in dieser Gegend, eine Serie von 41 Szenen, die das mittelalterliche allegorische Konzept desTanz des Todes“, Wurde von ihm entworfen und von einem anderen Künstler bereits um 1523-1526 geschnitten, jedoch erst 1538 veröffentlicht. Seine Szenen zeigen ein makelloses Ordnungsgefühl und fassen viele Informationen über die Lebensstile und Gewohnheiten der Opfer des Todes in einem sehr kleinen Format zusammen Auch in der Porträtaufnahme war Holbeins minutiöses Beobachtungsgefühl schnell erkennbar. Sein erstes großes Porträt von Desiderius Erasmus (1523) porträtiert den niederländischen humanistischen Gelehrten als physisch von der Welt zurückgezogen, wenn er an seinem Schreibtisch sitzt und sich in seiner umfangreichen europäischen Korrespondenz befindet; Seine Hände sind so sensibel wie sein sorgfältig kontrolliertes Profil.

Der Protestantismus, der bereits 1522 in Basel eingeführt worden war, wuchs dort in den folgenden vier Jahren erheblich an Stärke und Bedeutung. Um 1526 zogen ikonoklastische Unruhen und eine strikte Zensur der Presse über die Stadt. Angesichts dessen, was zumindest zu einem Einfrieren der Künste führte, verließ Holbein Basel Ende 1526 mit einem Einführungsschreiben von Erasmus Basel, um über die Niederlande nach England zu reisen. Obwohl nur etwa 28 Jahre alt, würde er in England bemerkenswerte Erfolge erzielen. Seine beeindruckendsten Werke dieser Zeit wurden für den Staatsmann und Autor Sir Thomas More ausgeführt und enthielten ein großartiges Einzelporträt des Humanisten (1527In diesem Bild erstreckt sich die genaue Beobachtung des Malers auf die winzigen Stoppeln von More's Bart, das schillernde Glühen seiner Samtärmel und die abstrakten dekorativen Effekte der Goldkette, die er trägt More's Familie; Diese Arbeit ist nun verloren, obwohl ihr Aussehen in Kopien und in Vorbereitungszeichnungen erhalten bleibt. Dieses Gemälde war das erste Beispiel in der nordeuropäischen Kunst eines großen Gruppenportraits, in dem die Figuren nicht kniend dargestellt werden. Dies hat zur Folge, dass eher die Individualität der Sitter als die Unhöflichkeit gemeint ist.
Bevor Holbein 1526 nach England reiste, hatte er offenbar Werke entworfen, die beide und anti -Lutheran im Charakter. Als er 1528 nach Basel zurückkehrte, wurde er nach kurzem Zögern zu dem neuen - und jetzt offiziellen - Glauben zugelassen. Es wäre schwierig, dies als eine sehr entscheidende Änderung zu interpretieren, da Holbeins beeindruckendste religiöse Werke, wie seine Portraits, sind brillante Beobachtungen der physischen Realität, aber scheinbar nie von christlicher Spiritualität inspiriert worden zu sein. Dies zeigt sich sowohl im klaustrophobischen, verrottenden Körper des toten Christus im Grab (1521) und in der wunderschön komponierten Familie von Burgomaster Meyer Anbetung der Jungfrau (1526In diesem letzten Gemälde kombinierte Holbein geschickt ein spätmittelalterliches deutsches Kompositionsformat mit präzisem flämischem Realismus und einer monumentalen italienischen Formbehandlung. Nach fast 1530 gab Holbein offenbar freiwillig fast alle religiösen Gemälde auf.
In Basel von 1528 bis 1532 setzte Holbein seine wichtige Arbeit für den Stadtrat fort. Er malte auch, was vielleicht sein einziges psychologisch durchdringendes Porträt ist, das seiner Frau und seiner zwei Söhne (um 1528)). Dieses Bild vermittelt zweifellos etwas vom Unglück dieser verlassenen Familie. Trotz großzügiger Angebote aus Basel verließ Holbein seine Frau und seine Kinder zum zweiten Mal in dieser Stadt, um die letzten elf Jahre seines Lebens hauptsächlich in England zu verbringen. Bereits 1533 malte Holbein Hofpersönlichkeiten und vier Jahre später offiziell trat in den Dienst von König Heinrich VIII. von England. Er starb 1543 in einer Londoner Pestepidemie. Es wird geschätzt, dass Holbein in den letzten 10 Jahren seines Lebens ungefähr 150 Portraits in Lebensgröße und Miniatur, sowohl von Königen als auch von Adel, angefertigt hatte. Diese Portraits reichten von einer großartigen Serie deutscher Kaufleute die in London zu einem Doppelporträt der französischen Botschafter am Hof ​​von Heinrich VIII. gearbeitet haben (1533) zu Porträts des Königs selbst (1536) und seine Frauen Jane Seymour (1536) und Anne von Cleves (1539). In diesen und anderen Beispielen zeigte der Künstler seine Faszination für Pflanzen-, Tier- und Dekorationszubehör. Die Vorzeichnungen seiner Sitter von Holbein enthalten ausführliche Notizen über Schmuck und andere Kostümdekorationen. Manchmal weisen solche Objekte auf bestimmte Ereignisse oder Anliegen im Leben des Babysitter hin oder sie wirken als Attribute, die sich auf den Beruf oder Charakter eines Babys beziehen. Die Beziehung zwischen Zubehör und Gesicht ist eine aufgeladene und anregende, die eine einfache Korrespondenz vermeidet.
In analoger Weise präsentieren Holbeins reife Porträts ein faszinierendes Spiel zwischen Oberfläche und Tiefe. Die Umrisse und Position des Modells innerhalb des Rahmens werden sorgfältig berechnet, während Inschriften auf der Oberfläche in Blattgold den Kopf des Modells fixieren. Neben diesem fein abgestimmten, zweidimensionalen Design stehen illusionistische Wunder aus Samt, Fell, Federn, Handarbeit und Leder. Holbein fungierte nicht nur als Porträtist, sondern auch als Modedesigner für den Hof. Der Künstler entwarf Entwürfe für alle Staatsgewänder des Königs; Außerdem hinterließ er mehr als 250 filigrane Zeichnungen für alles, von Knöpfen und Schnallen bis zu Festzugswaffen, Pferdeausstattungen und Buchbindungen für den königlichen Haushalt. Diese Wahl der Arbeit deutet auf Holbeins Manierist hin - die Konzentration auf die Oberflächenstruktur und die Details des Designs, ein Anliegen das schloss in gewisser Weise die Eingliederung großer psychologischer Tiefe in seine Portraits aus. Holbein war einer der größten Porträtisten und exquisiten Zeichner aller Zeiten. Es ist die Aufzeichnungen des Künstlers über das Gericht von König Heinrich VIII. Von England sowie der Geschmack, den er diesem Gericht praktisch auferlegt hat, das war seine bemerkenswerteste Leistung.
Die Tatsache, dass die Porträts von Holbein den Charakter oder die spirituellen Neigungen seiner Sitter nicht erkennen lassen, ist perfekt mit dem Wissen über das Leben des Künstlers verbunden. Seine Biografie ist im Wesentlichen eine Darstellung unterschiedlicher Fakten; über seine Persönlichkeit ist praktisch nichts bekannt. Kein einziger Brief oder Brief aus seiner eigenen Hand überlebt. Andere Meinungen von Männern sind oft ebenso unergründlich. Erasmus, einer der berühmtesten Sitter von Holbein, lobte und empfahl ihn einmal, schätzte den Künstler jedoch zu einem anderen Zeitpunkt als opportunistisch. Henry VIII, der Holbein auf den Kontinent geschickt hatte, um bei der Auswahl einer Braut mitzuhelfen, indem er ein zuverlässiges Porträt für seine Untersuchung lieferte war vielleicht die einzige Person, die absolutes Vertrauen in Holbein hatte.
Die Distanz des Künstlers und seine Weigerung, sich einer Autorität zu unterwerfen, die sein eigenes Schaffen behindern könnte (aber sehr weltlich) Mächte befähigten ihn, Gemälde zu produzieren, deren Schönheit und Brillanz nie in Frage gestellt wurden. War er ein frommerer Christ oder eher dem Aufruhr seiner Zeit unterworfen, hätte seine künstlerische Leistung möglicherweise ganz anders ausfallen können. In letzter Zeit mangelte es an geistiger Beteiligung In seiner Arbeit wurde immer wieder festgehalten, vor allem da das 16. Jahrhundert eine Zeit war, in der es nur wenigen Künstlern gelang, über dem religiösen Konflikt in Europa zu bleiben. Daher wurde die Wirkung von Holbeins Kunst oft als künstlerisch und äußerlich empfunden als expressionistisch oder emotional. Nur in diesem Sinne ist seine Leistung jedoch begrenzt. | Craig S. Harbison © Encyclopædia Britannica, Inc.



































Hans Holbein der Jüngere | Porträt von Sir Thomas More Holbein der Jüngere | Porträt von Sir Thomas More


Hans Holbein il Giovane (Augusta, 1497 oder 1498 - London, 7 ottobre 1543In der Nähe von Incesore Tedesco che stehen Ihnen Dipinse dapprima a Basilea und poi in Inghilterra alla corte von Enrico VIII zur Verfügung.
  • Biografia
Figlio d'arte, Hans Holbein in der Nähe von Hans Holbein Il Vecchio (1465-1524). Studiò alla bottega di suo nonno und suo padre kommen von fratello maggiore Ambrosius Holbein (1493/94 - 1519). Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier, wenn Sie in der Nähe der Stadt sind, in der Nähe der Stadt und des Landes, in der sich das Unternehmen befindet, um die Verbindung zwischen dem Europäischen Unionstag und dem Europäischen Unionstag und der Europäischen Union zu gewinnen Weitere Informationen finden Sie auf der linken Seite von Martin Lutero. Weitere Informationen über Filippo Melantone und die Kathedrale von Wittenberg finden Sie im Umkreis von 31 km nach Nano 1515. Nel 1515, La Famiglia si stabilì und Basilea, Centro dell'umanesimo und mehr Von Rotterdam aus nach 1516-1526, geographisch sortiert nach Anzahl der Unternehmen in der Region Borghesia, Sopatto di Rattatti, Basilica di Soggetto Religioso, Progetti per vetrate and affreschi. In einer Reihe von Hans Burgkmair und eine Reihe von Bratpfäsern una dignità moral, ma non mancarono agganci mit Niklaus Manuel Deutsch. Sotto Influenza von Matthias Grünewald wurde in den letzten 3 Tagen aktualisiert und hat eine neue Ausdehnung vom Italienischen Flughafen, aus der Feder der Welt und des Penisola, eines der wichtigsten Städte in Italien lombarda, dal Bramante al Bramantino, Passando del il Cenacolo di Leonardo, der Einfluss der Stadt und des Tales des Cena del 1522.Nel 1526 riparò a Londra per sottrarsi von Riforma Luterana, Begleitung des Kreditkartenzahlens und des Fortschreitens des Fortgeschrittenen eine der schönsten in der Welt von Anna Bolena e dipinse Gli Ambasciatori nel 1533.Nel 1536, nominato pittore personale von Enrico VIII, in englischer Sprache.Ritrattista in sapeva cogliere, dietro l'apparenza, personalisiert und wichtig für eine persönliche Beziehung zu Ihren persönlichen Bedürfnissen , Cercando di coniugare ist ein traditionelles Unternehmen, das in der Tendenz umanistiche ist, und die Einflussnahme auf den Krieg mit den Waffen. Das ultimative Ziel ist, dass Holbein eine Londra und eine Basilea hat. Stava lavorando ad un altro ritratto von Enrico VIII ist ein Malia di Malattia del Sudore, am 7. Oktober 1543 in London. | © Wikipedia


Pin
Send
Share
Send
Send