Surrealismus-Kunstbewegung

Francis Picabia | Kubistischer / Dada / surrealistischer Maler

Pin
Send
Share
Send
Send



Francis Picabia (geb. Francis-Marie Martinez de Picabia, 22. Januar 1879 - 30. November 1953) war ein französischer Avantgarde-Maler, Dichter und Typograf. Nachdem Picabia mit dem Impressionismus und dem Pointillismus experimentiert hatte, wurde er mit dem Kubismus in Verbindung gebracht. Seine hoch abstrakten planaren Kompositionen waren bunt und kontrastreich. Er war eine der ersten großen Persönlichkeiten der Dada-Bewegung in den Vereinigten Staaten und in Frankreich. Später wurde er kurz mit dem Surrealismus in Verbindung gebracht, würde jedoch dem Kunstbetrieb bald den Rücken kehren.
















  • Frühen Lebensjahren
Francis Picabia wurde in Paris als Sohn einer französischen Mutter und eines kubanischen Vaters geboren, der ein Attaché der kubanischen Gesandtschaft in Paris war. Seine Mutter starb an Tuberkulose, als er sieben Jahre alt war. Einige Quellen hätten seinen Vater als aristokratisch spanischer Abstammung, während andere ihn für nicht aristokratisch spanischer Abstammung aus der Region Galizien halten. Picabia, finanziell unabhängig, studierte Ende der 1890er Jahre bei Fernand Cormon und anderen an der École des Arts Decoratifs. 1894 finanzierte Picabia seine Briefmarkensammlung, indem er eine Sammlung spanischer Gemälde kopierte, die seinem Vater gehörten, und die Originale für die Kopien wechselte das Wissen seines Vaters und den Verkauf der Originale. Fernand Cormon nahm ihn mit in seine Akademie am Boulevard de Clichy 104, wo auch Van Gogh und Toulouse-Lautrec studiert hatten. Ab dem Alter von 20 Jahren lebte er nach Malerei; Später erbte er Geld von seiner Mutter. Zu Beginn seiner Karriere, von 1903-1908, wurde Picabia von den impressionistischen Gemälden von Alfred Sisley beeinflusst. Kleine Kirchen, Gassen, Dächer von Paris, Flussufer, Waschhäuser, Gassen, Lastkähne - das war sein Thema. Einige begannen jedoch, seine Aufrichtigkeit in Frage zu stellen, und sagten, er kopiere Sisley oder seine Kathedralen sahen aus wie Monet oder malten wie Signac. Ab 1909 kam er unter den Einfluss derer, die bald als Cubisten bezeichnet wurden und später den Goldenen Schnitt bilden (Abschnitt d'Or). Im selben Jahr heiratete er Gabrielle Buffet. Um 1911 trat er der Puteaux-Gruppe bei, die sich im Atelier von Jacques Villon in Puteaux traf. eine Gemeinde in den westlichen Vororten von Paris. Dort freundete er sich mit dem Künstler Marcel Duchamp und mit Guillaume Apollinaire an. Weitere Mitglieder der Gruppe waren Albert Gleizes, Roger de La Fresnaye, Fernand Léger und Jean Metzinger.
  • Proto-Dada
Picabia war das einzige Mitglied der kubistischen Gruppe, das persönlich an der Rüstungsshow teilnahm, und Alfred Stieglitz gab ihm eine Einzelausstellung, Ausstellung New Yorker Studien von Francis Picabia, in seiner Galerie 291 (ehemals Kleine Galerien der Photo-Secession), 17. März - 5. April 1913. Von 1913 bis 1915 reiste Picabia mehrmals nach New York City und beteiligte sich aktiv an den Avantgarde-Bewegungen und führte die Moderne in Amerika ein. Als er im Juni 1915 in New York landete, obwohl es angeblich eine einfache Anlaufstelle auf dem Weg nach Kuba sein sollte, um Melasse für einen Freund von ihm, den Direktor einer Zuckerfabrik, zu kaufen, schnappten ihn die Stadt und den Aufenthalt Die Zeitschrift 291 widmete ihm eine ganze Ausgabe, er traf Man Ray, Gabrielle und Duchamp, Drogen und Alkohol wurden zu einem Problem und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich. Er litt an Wassersucht und Tachykardie. Diese Jahre können als Picabias Proto-Dada-Zeit bezeichnet werden, die hauptsächlich aus seinen Portraits Mécaniques besteht.
  • Manifest
Später, 1916, während er sich in Barcelona in einem kleinen Kreis von Flüchtlingskünstlern befand, zu denen Marie Laurencin, Olga Sacharoff, Robert Delaunay und Sonia Delaunay gehörten, begann er seine bekannte Dada-Zeitschrift 391, die an Stieglitz 'eigene Zeitschrift angelehnt war. Er setzte die Zeitschrift mit Hilfe von Marcel Duchamp in den Vereinigten Staaten fort. In Zürich hatte er auf der Suche nach einer Behandlung von Depressionen und suizidalen Impulsen Tristan Tzara kennen gelernt, dessen radikale Ideen Picabia begeisterten. Zurück in Paris und jetzt mit seiner Geliebten Germaine Everling war er in der Stadt vonles assises dada"wo sich André Breton, Paul Éluard, Philippe Soupault und Louis Aragon in Certa trafen, einer baskischen Bar in der Passage de l'Opera. Der Provokateur Picabia war wieder zu Hause. Picabia setzte sich 1919 in Zürich und in der Dada-Bewegung fort Paris, bevor er sich von ihm abwandte, nachdem er sich für surrealistische Kunst interessiert hatte, verurteilte er Dada 1921 und verübte 1924 in der letzten Ausgabe von 391 einen persönlichen Angriff auf Breton. Im selben Jahr erschien er im René Clair surrealistischer Film Entr'acte, der eine Kanone von einem Dach abfeuert, diente als Zwischenstück für Picabias avantgardistisches Ballett Relâche, das im Théâtre des Champs-Élysées uraufgeführt wurde, mit Musik von Erik Satie.
  • Spätere Jahre
1922 brachte André Breton das Magazin Littérature mit Cover-Bildern von Picabia auf den Markt, denen er für jede Ausgabe eine Carte blanche gab. Picabia stützte sich auf religiöse Bilder, erotische Ikonografie und die Ikonografie von Glücksspielen. 1925 kehrte er zur figurativen Malerei zurück und wurde in den 1930er Jahren ein enger Freund der modernistischen Schriftstellerin Gertrude Stein. In den frühen 1940er Jahren zog er nach Südfrankreich, wo seine Arbeit eine überraschende Wendung nahm: Er produzierte eine Serie von Gemälden, basierend auf den Nude-Glamourfotos in französischer Sprache. "Girlie"Zeitschriften wie Paris Sex-Appeal in einem grellen Stil, der die traditionelle akademische Aktmalerei zu untergraben scheint. Einige davon gingen an einen algerischen Händler, der sie weiterverkaufte, und so kam Picabia dazu, Bordelle in ganz Nordafrika unter der Besatzung zu dekorieren Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte er nach Paris zurück, wo er die abstrakte Malerei und das Schreiben von Gedichten wieder aufnahm. Eine große Retrospektive fand im Frühjahr 1949 in der Galerie René Drouin in Paris statt. Francis Picabia starb 1953 in Paris im Cimetière de Montmartre beigesetzt.
  • Kunstmarkt
Im Jahr 2003 wurde ein Gemälde von Picabia, das sich einst im Besitz von André Breton befand, für 1,6 Millionen USD verkauft. | Quelle: © Wikipedia















































































Francis Picabia (Parigi, 22 Jahre 1879 - Parigi, 30. November 1953Es ist eine stato un pittore e scrittore Francese.Nacque a Parigi, da madre francese e padre spagnolo canceliere all'ambasciata cubana di Parigi. Ebbe un'infanzia agiata, unbestimmtes Gefühl für das turbato. Studiò all'École nationale supérieure der beaux-arts. All'inizio della sua carriera, im Jahre 1908 bis 1913 für die Fortbewegung in den Inland Scuola di Barbizon und Alfred Sisley und Camille Pissarro, poi dall'Impressionismo, cubismo (specialmente della Abschnitt d'Or) e infine astrattismo.Intorno al 1911 ist ein weit entferntes Gruppenteil von Puteaux mit dem Studio von Jacques Villon und dem Paesino von Puteaux. Divenne quindi amico dell'artista Marcel Duchamp. Die Apollinaire-Gruppe, Albert Gleizes, Roger de La Fresnaye, Fernand Léger und Jean Metzinger.Dal 1913-1915 ist die Stadt New York, in der sich die New Yorker Städte befinden (intesa come modernità e modernismo) negli Stati Uniti. Die wichtigsten Informationen, die Sie in diesem Zeitraum finden, müssen Sie hier sehen, wenn Sie die Möglichkeit haben, diese zu kaufen (Portraits Méchaniques): die Proponevano-Maschine wird mit einer Maschinentür aus Metallböden und Metallic-Diabetikern hergestellt. Tutti questi meccanismi da une parte irridevano Kulturelle Geschichte, hier wird alles zusammen mit dem Meeresspiegel zu Fuß erreicht. In seguito, nel 1916, pubblicò a barcellona la prima copia del periodico dadaista 391, nel quale pubblicò i suoi primi disegni meccanici. Fortsetzung dieser Seite ist ein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständiges Duchamp-Hotel in der Nähe von Pisabia und Umgebung zu Fuß in den Nachtzug von 1919 bis zur Ankunft in einer Nacht in der Nähe von einer Fußgängerzone mit einer Fußgängerplatte und einem Ventilator Alle unsere Produkte anzeigen Alle Produkte anzeigen.Durante gli anni trenta divenne molto amico di Gertrude Stein. Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang Auf diese Weise können Sie ein Bild von einem Künstler in einer Reihe von Bildern und einem Glamour von einem weiblichen Partner mit einer Frau in einem weiblichen Stil mit einer Wand in einer Reihe von Farben und Farben erstellen. Die schöne Aussicht auf das zweite Viertel der Paraguaysche Taube ist eine der schönsten Städte der Welt.Mehrere Zeit in einer Nacht, die am 30. November 1953 stattfand. Die erste Jahreszeitung war die erste Stunde des Jahres.

Schau das Video: 11. Surrealismus (Oktober 2020).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send